Samstag, 2. März 2013

"Der grimmigste Feind der Deutschen, der Nationalsozialismus"

Verstreute Brief- und Nachlaßstücke von Erich und Mathilde Ludendorff, sowie ihrer Mitarbeiter (I)
1. Teil: 1920 - 1929


(zum 2. Teil: 1930 - 1966 -->hier)


"Ludendorff-Briefe dürfen keineswegs durch Autographen-Händler gehandelt werden"


Immer wieder finden sich Autographen und andere Nachlaßstücke von Erich und Mathilde Ludendorff im Autographen- und Auktions-Handel. Es geschieht dies gegen den Willen beider Personen, wie unter anderem einer Mitteilung vom 7. April 1939 in ihrer Zeitschrift "Quell" (S. 19) entnommen werden kann. Da heißt es, es bestünde Veranlassung,
darauf hinzuweisen, daß Deutsche, die Briefe des Feldherrn besitzen, dafür Sorge tragen, daß diese entweder zu ihren Lebzeiten oder nach ihrem Tode, so weit sie nicht würdig vererbt werden können, an Frau Dr. Mathilde Ludendorff bzw. an den Verlag zurückgegeben werden. Keineswegs dürfen solche Briefe jemals öffentlich preisgegeben oder gar durch Autographen-Händler gehandelt werden.
Der Verlag.
(Hervorhebung nicht im Original.) Bekanntlich sammelte Adolf Hitler in seinem Tresor Liebesbriefe von Carl Severing und Aktaufnahmen von Mathilde Ludendorff (siehe frühere Beiträge). Und bekanntlich hat er mit Vorwürfen auf privatem Gebiet die mächtigsten Gegner seines Kriegskurses 1938 gestürzt (Fritsch und Blomberg). Ebenso waren auch die Kinder von Margarethe Ludendorff, der ersten Frau Erich Ludendorffs, die 1932 ebenso wie ihr Sohn Heinz Pernet der NSDAP beigetreten war, nach deren Tod 1936 nicht bereit, Erich Ludendorffs Briefe an sie an diesen zurückzugeben. Auch dies dürfte aus politischen Gründen geschehen sein. War Heinz Pernet doch damals Mitarbeiter führender Nationalsozialisten in Bayern (1). Daß mit solchen Nachlaßstücken "Politik" gemacht werden könnte, dagegen wandten sich damals sicherlich die eben zitierten Worte von der "öffentlichen Preisgabe".

Wie Erich und Mathilde Ludendorff und ihr Mitarbeiterkreis selbst über den Umgang mit Briefen und Andenkenstücken dachten und daß sie in ihren Testamenten ausdrücklich ein Ludendorff-Archiv innerhalb der "Ludendorff-Gedenkstätte" im Besitz des "Bundes für Gotterkenntnis" vorgesehen hatten, in dem solche Nachlaßstücke gesammelt werden sollten - anstatt daß diese in den "falschen Händen" verblieben oder in diese gerieten oder in den Autographenhandel -, darüber ist in einem früheren Beitrag hier auf dem Blog schon ausführlich geschrieben worden (1).

Daß die testamentarisch vorgesehenen Ludendorff-Archive - des "Ludendorff Gedenkstätte e.V." in Tutzing und des "Bundes für Gotterkenntnis" - sich seit vielen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten dennoch nicht sehr systematisch und mit Nachdruck um diese Dinge kümmern, wird unter anderem daran erkennbar, daß Briefe und Andenkenstücke selbst aus dem Nachlaß der engsten Verwandten und Mitarbeiter Erich und Mathilde Ludendorffs immer wieder in den Auktionshandel kommen, ohne daß sich die genannten Archive und die sie tragenden Personengruppen darum besonders zu kümmern scheinen oder deren Existenz und Inhalt wenigstens systematisch dokumentieren würden (so wie das hier auf dem Blog wenigstens ansatzweise versucht wird). So etwa Nachlaßstücke von Hanno von Kemnitz, einem Sohn Mathilde Ludendorffs (2). So etwa das Angebot des "Herrenzimmers Ludendorffs" (3). So der Nachlaß von Hermann Rehwaldt (4) oder von so unterschiedlichen Briefpartnern wie Erwin Würth, Ulrich Graf, Josef von Lauff, Werner von Blomberg (Fotoalbum). Und auch dies ist gewiß nur eine willkürliche Auswahl.

Von vormaligen Vorsitzenden der beiden genannten Vereinigungen (u.a. Hans Binder, Gunther Duda) sind in den letzten Jahrzehnten, wie man hört und mitunter auch lesen kann, Stücke aufgekauft worden oder sie sind auf andere Weise an diese gekommen. Von diesen Stücken sind jedoch bis heute die wenigsten der Öffentlichkeit bekannt oder zugänglich gemacht worden.

Dokumentation von verstreuten Einzelfunden


In dem vorliegenden Beitrag sollen, um überhaupt auf die Existenz solcher und zahlreicher ähnlicher Autographen aufmerksam zu machen, auch noch eher zusammenhanglose Einzelstücke dokumentiert werden, die im Auktionshandel und anderwärts "die Runde" machen. Sie haben für sich genommen und so isoliert, wie sie hier nur dokumentiert werden können, zwar wenig Aussagewert. Weshalb ihnen bislang hier auf dem Blog auch noch kein Beitrag gewidmet worden ist. Doch indem sie einmal in größerer Zahl zusammengestellt werden, erlauben sie vielleicht doch noch manchen neuen Einblick und manche neue Anregung. Außerdem könnte jedes einzelne Stück natürlich in anderen Zusammenhängen wieder einen neuen Sinn machen und biographische Erkenntnisse vermitteln. Es macht also wenig Sinn, solche Einzelstücke nur weil sie so fragmentarischen Charakter haben, unveröffentlicht zu lassen.

Es kann ja gut sein, daß selbst solche kleinen und unbedeutenden Puzzelteile, sollten sie irgendwann einmal zu einem anderen Puzzelteil passen, die Kenntnisse von historischen Ereignissen erweitern können. So erging es uns erst kürzlich hier auf dem Blog durch die Auseinandersetzung mit Nachlaßstücken aus der Familie Pernet. Solche verstreuten Dokumente also sollen in dem vorliegenden Beitrag in chronolgischer Reihenfolge zusammengestellt werden. Und sie sollen auch nach und nach - wie es sich ergibt - ergänzt werden.

Wenn solches getan wird, läuft man natürlich mitunter Gefahr, aus den oben genannten Personenkreisen heraus als "Krämerseele und Kuriosasammler" bezeichnet zu werden. Nun denn, so hat denn immer wieder so manches auch seinen "Pferdefuß", wie an dem vorliegenden Material gleich noch einmal sehr handgreiflich veranschaulicht werden kann.

Sommer 1919 - Goslarer Jäger fragen bei Ludendorff an


Am 6. August 1914 war die belgische Grenzfestung Lüttich durch die verstärkte 14. Infanterie-Brigade (General Ludendorf), bestehend aus dem 5. Hannoverschen Infanterie-Regiment 165 (Goslar), Infanterie-Regiment 27 (Halberstadt), 4. Jäger-Bataillon (Naumburg) und der Magdeburger Artillerie erobert worden. Das Infanterie-Regiment 165 hatte seinen Garnisonsstandort auch in Quedlinburg, wo noch heute ein Garnisonsverein ein Museum betreibt. Vom 01.04.1897 bis 30.09.1909 war Goslar Standort des Regimentsstabes und des I. Bataillons dieses Regimentes. Im Frühsommer 1919 erschienen die "Kriegserinnerungen" Erich Ludendorffs. Ihnen stellte er als Widmung voran:
Ich widme dieses Buch
den im Glauben an Deutschlands
Größe gefallenen Helden.
In Vorbereitung auf eine "Zusammenkunft der Angehörigen der Vereinigung ehemaliger Goslarer Jäger, Goslar, am 25. und 26. Oktober 1919", zu der 600 Teilnehmer erschienen (Wiki), wurde an Erich Ludendorff die folgende Anfrage gerichtet, die zusammen mit der Antwort in der gedruckten "Erinnerungsgabe" zu dieser Zusammenkunft abgedruckt wurde:
Auf die Anfrage des Oberstleutnants Maccius an Seine Exzellenz General der Infanterie Ludendorff, ob als Spruch auf den zu errichtenden Denkstein die Widmung seiner "Kriegserinnerungen" gesetzt werden dürfe, ging vorstehende Antwort ein.
Abb. 1: Erich Ludendorff an die Goslarer Jäger, Sommer 1919
Ludendorff schrieb:
Mein lieber Herr Oberleutnant!
Nehmen Sie den Satz, Sie machen mir eine Freude damit.
Den tapferen Kameraden, die sich versammeln werden, bestellen Sie meinen Gruß.
Jeder von ihnen muss sich täglich fragen, was hat er zum Wiederaufbau des Landes getan.
Mit kameradschaftlichem Gruß
Ludendorff.
Selbst kam Erich Ludendorff nach Goslar aus Anlass der Feier des ehemaligen Infanterie-Regiments 165 am 17. und 18. Juni 1922 (siehe unten).

23. November 1919 - Gefallenen-Ehrung in Berlin-Charlottenburg


Am 23. November 1919 hält Erich Ludendorff in Berlin-Charlottenburg eine Ansprache "Zur Ehrung der Gefallenen". Diese Ansprache wurde 1991 in der Zeitschrift "Mensch & Maß" veröffentlicht (Folge vom 23.11.1991), allerdings ohne Herkunftsangabe. Vielleicht liegt der originale Ansprachetext im Ludendorff-Archiv in Tutzing vor. Einleitend kommt Erich Ludendorff darin auch auf seine Familie zu sprechen:
Meine Frau und ich sind hierhergekommen, um, obschon nicht Charlottenburger, diese Totenfeier mit Ihnen zu begehen. Droben auf dem Kirchhofe am Fürstenbrunner Weg liegen meine lieben Eltern, liegen liebe Verwandte, liegen endlich auch zwei tapfere Söhne, die den Heldentod starben für Kaiser und Reich. Jung, glühend vor Begeisterung zogen sie hinaus, wie Millionen deutscher Männer. Als Fliegeroffiziere erreichte sie die feindliche Kugel, und sie ließen ihr Leben wie zwei Millionen deutscher Kameraden. (...) Gewaltigeres und Erschütternderes sah der Erdball noch nie als diesen Kampf. (...) Wir können stolz sein auf unsere Siege. Um sie aber richtig zu verstehen, müssen wir uns vergegenwärtigen, was der deutsche Soldat erlebt, erduldet und was er ertragen hat an Strapazen, an Hunger und Durst und nicht zum mindesten an Kälte in den vier Jahren diese gewiß furchtbaren Krieges.
Es folgen noch weitere Ausführungen in diesem Sinne, in denen Ludendorff das Handeln der Soldaten im Weltkrieg als Vorbild und Verpflichtung für die Gegenwart hinstellt.

1921 - "In Bayern kann ich billiger wohnen als in Preußen"


Als Widmung schrieb Erich Ludendorff einem W. Bohlken in sein Exemplar von "Kriegführung und Politik" erschienen im Jahr 1921 (18, S. 1064):
Recht im Völkerleben ist gegebenenfalls nur durch Gewalt zu wahren.
Diese Widmung wird 1987 von Gunther Duda gebracht (18) ohne Herkunftsangabe.- Zwei Briefe Erich Ludendorffs an einen "Herrn Oberstleutnant von Wolff, Hannover Bödeckerstr. 7" sind erhalten (17).

Abb. 2: Zwei Briefe an Oberstleutnant von Wolff, Hannover

Abb. 3: Der erste Brief an von Wolff vom 12. 4. 1921

Abb. 4: Der erste Brief an von Wolff vom 12. 4. 1921 - Rückseite
Der Wortlaut des Briefes, soweit bislang entzifferbar:
München, 12.4.1921
Lieber Wolff!

Ihr Glückwunsch war mir eine Freude. Ihnen und Ihrer Gattin herzlichen Dank. Mit Bedauern (?) hörte ich das Schicksal der .... Die Revolution braucht den Offizier nur so lange, als er ihr nützt, dann kommt der Fußtritt. N. mag klug sein, dafür ist er um so schuldiger.

Wir leben hier in Zurückgezogenheit still und zufrieden, so weit das möglich ist u. sehen zu unserer Freude, daß ... alte Bekannte bei uns, und auch diese Zahl immer kleiner. Das liegt ... nun mal in den Verhältnissen. Ich zog hierher, weil meine Schwester hier wohnt u. ich billig hier wohne, billiger (?) als  in Preußen. Im übrigen bleibe ich Preuße auch hier.

Morgen sehe ich nach Berlin, es wird dort eine schwere Stunde die Beisetzung Ihrer Majestät, die uns nun wieder den Unterschied ... einst - jetzt.

Doch mein. herzlichen Gruß
Ihr Ludendorff.
Die letzte deutsche Kaiserin Auguste Viktoria war am 11. April 1921 in Doorn in den Niederlanden gestorben. Sie wurde am 19. April 1921 in Potsdam-Sanssouci beigesetzt. Erich Ludendorff ist aus diesem Anlaß nach Potsdam gereist (Studiengruppe, 23.1.2012). Vielleicht steht die Abkürzung "N." für Noske.

Abb. 5: Der zweite Brief an von Wolff, 10. 4. 1925
Der Wortlaut des zweiten Briefes, soweit entzifferbar:
München, den 10.4.1925 (?)

Lieber Wolff!

Ihre Wünschen waren mir eine aufrichtige Freude. Ja, Wolff, ich kämpfe, ... Allen,  ausgestoßen aus der Standesgemeinschaft, verraten von den preußischen Offiziersverbänden, Gott strafe sie dafür! Aber doch habe ich Freu(n)de. Sie stehen mir zu 99 % .... wieder, als meine ... Kameraden. ... ich den Weg gehen, den ich gehe. So ist der einzige, der uns noch retten kann, wenns überhaupt noch möglich ist, ....!

Ich freute mich von Ihnen u. den Kameraden zu hören. Ihre verehrte Gattin .... grüßen Sie ...
Mit deutschem Gruß
Ludendorff.
Um wen es sich bei dem Angeschriebenen handelt, muß einstweilen offen bleiben. Handelt es sich womöglich um einen vormaligen Generalstabsoffizier, der unter Ludendorff während des Krieges Dienst geleistet hat?

15. Januar 1922 - Ein Brief aus München


Im Stargard-Katalog von 1991 ist die Rede von einem Brief Ludendorffs (1991, S. 510)
mit Umschlag, München 25.1.1922. Eine Seite. 
Weitere Angaben wären evtl. aus dem Katalog selbst herauszusuchen, in dem es erläuternd zu diesem oder weiteren Briefen heißt:
Anfang 1925 legte Ludendorff die Führung der Deutsch-Völkischen Freiheitspartei nieder, die sich während Hitlers Festungshaft mit den Nationalsozialisten vereinigt hatte. - Vor wenigen Tagen (20. XII.) war Hitler aus der Haft entlassen worden.
Es wird sich noch um einen weiteren Brief handeln.

12. April 1922 - "Durch Nacht zum Licht"


Aus Anlass von Geburtstagen und Gedenktagen erhielt Erich Ludendorff natürlich zahlreiche Glückwünsche von Verehrern und Verehrerinnen. Am 12. April 1922 antwortete Erich Ludendorff auf einen solchen (29).

Abb.: Brief an Fräulein Zöpf, 12. April 1922
Im folgenden ein Vorschlag zur Lesung des Brieftextes. Insbesondere die Lesung des zweiten Absatzes ist nicht ganz sicher:
Heilmannstr. 12/4. 22
Mein liebes Fräulein Zöpf!
Sie haben mich wieder zu meinem Geburtstage durch so viel Gaben und Wünsche nebst treuen Gedanken erfreut, dass ich Ihnen und den Ihrigen nicht genug danken kann. Ich tue es aber aus ganzem Herzen u. mehr kann keiner danken.
Halten wir nur treu zusammen und widerstehen wir allen Verlockungen ... , dann ringen wir uns durch, durch Nacht zum Licht.
Mit treu deutschem Gruß
Ludendorff.
Per aspera ad astra - "Durch Nacht zum Licht!" ist ein beliebter Fahnen- und Wappenspruch nordeuropäischer Fürsten gewesen, auch der protestantischen Schweden, soweit bekannt auch von Gustav Adolf von Schweden, gefallen 1632 in der Schlacht bei Lützen im Kampf gegen die Rekatholisierung Europas.

Abb. 6: Erich Ludendorff auf der Regimentsfeier des Vereins "Ehemalige 165er" in Goslar, 17./18. Juni 1922

Juni 1922 - Auf einer Regimentsfeier in Goslar

Oben wurde schon von einer Anfrage der Ehemaligen des Infanterie-Regiments 165 aus Anlass ihrer Regimentsfeier im Jahr 1919 berichtet. Am 17. und 18. Juni 1922 kam Erich Ludendorff selbst nach Goslar aus Anlass einer solchen Feier. Über Goslar wird berichtet:
Der nun jährlich stattfindende Jägertag wurde in den Folgejahren zweimal verboten und konnte dreimal aus wirtschaftlichen Gründen nicht stattfinden.
Abb. 7: Erich Ludendorff auf der Regimentsfeier des Vereins "Ehemalige 165er" in Goslar, 17./18. Juni 1922
Von dieser Feier sind hier drei historische Fotografien eingestellt (Abb. 6-8). Die Abbildungen 6 und 7 sind auch im ersten Band der Lebenserinnerungen Erich Ludendorffs (für die Jahre 1919-1925) enthalten (S. 161, 176).

Abb. 8: "Regimentstag Ehemaliger des 5. Hannoverschen Infanterie-Regiment Nr. 165 in Goslar 1922"
Das schon 1919 geplante Denkmal für die gefallenen Goslarer Jäger am Thomaswall in Goslar wurde erst am 19. September 1926 eingeweiht. Es ist noch heute weitgehend im Originalzustand erhalten (Denkmalprojekt). Ob man dafür, wie 1919 geplant, Ludendorffs Satz benutzt hat, wäre noch einmal vor Ort - am besten im dort unterhaltenen Museum über die Goslarer Jäger - zu eruieren.

Abb. 9: Jäger-Denkmal, Goslar

Oktober 1922 - "Kriegführung und Politik" und der General Hermann von Oppeln-Bronikowski

Zum 20. Oktober 2013 ist ein Brief Erich Ludendorffs bei Ebay zum Verkauf angeboten worden (21).

Abb. 10: An General Hermann von Oppeln-Bronikowski
Der Brief ist an den General Hermann von Oppeln-Bronikowski (1857-1925) gerichtet, die Übersendung seines Buches betreffend:
München, Heilmannstr. 18/10

Sehr geehrter Herr v. Oppeln-Bronikowski,

Es wird mir eine besondere Freude sein, Ihnen mein Buch zu übersenden. Ich habe Mittler entsprechend angewiesen. Vielleicht wird Ihnen das Buch zu scharf sein, dann lassen Sie milde Kritik walten.

Anliegend das Gewünschte.
Mit kameradschaftlichem Gruß
Ludendorff.
Der Anbieter beschreibt den Brief folgendermaßen:
München, 18. Oktober o.J. Deutsche Handschrift auf Papier, 1 S. auf 1 Bl., c. 22,5 x 14,5 cm, Falt- und Knickspuren, minimal angeschmutzt.
Zur Datierung: Beim Verlag Ernst Siegfried Mittler und Sohn, der hier ja offenbar angesprochen worden ist, hat Erich Ludendorff drei Bücher (1919, 1920 und 1922) herausgebracht und vier kleinere Schriften (1908 und 1919) (22-28). In der Heilmannstraße in München lebte Erich Ludendorff erst ab Herbst 1920. Da es sich bei "Urkunden der Obersten Heeresleitung" aus dem Jahr 1920 nur um einen Dokumentenband handelt, der nicht für sich als "scharf" wird empfunden worden sein können, wird es sich hier am ehesten um das Buch "Kriegführung und Politik" aus dem Jahr 1922 handeln. Und somit wäre auch dieser Brief selbst am ehesten auf das Jahr 1922 zu datieren. Und somit dürfte er am 18. Oktober 1922 geschrieben worden sein.

Zum Empfänger: Es gibt viele Oppeln-Bronikowskis. Worauf die Sicherheit beruht, mit der der Anbieter den General Hermann von Oppeln-Bronikowksi (1857-1925) als Empfänger nennt, wird nicht ganz klar. Aber andere Personen dieses Namens, die zu dieser Zeit lebten, wird Erich Ludendorff eher nicht "mit kameradschaftlichem Gruß" gegrüßt haben. Der Brief deutet darauf hin, daß sich beide persönlich kannten. Wenn sie sich auch womöglich nicht besonders nahe standen.

Wenn anliegend noch "das Gewünschte" mitgesandt wird, dann wird dieser General nicht nur um ein Exemplar von "Kriegführung und Politik" gebeten haben, dessen Zusendung Ludendorff ja schon beim Verlag veranlaßt hatte, sondern auch noch um weiteres. Worum es sich dabei handelte, bleibt offen.

Ob der General von Oppeln-Bronikowski, der schon drei Jahre später mit  68 Jahren gestorben ist, noch eine Kritik des Buches "Kriegführung und Politik" veröffentlicht hat, muß bis dato ebenfalls offen bleiben.

Dezember 1922 - Justizrat Claß


Abb. 10a
In einem Brief vermutlich vom 9. Dezember 1922 wird vermutlich einleitend der "Justizrat Claß" angesprochen. Es wird sich dabei um jenen Heinrich Claß (1868-1953) (Wiki) handeln, der von 1908 bis 1939 Vorsitzender des Alldeutschen Verbandes war. Der Wortlaut des Briefes soweit wir ihn entziffern können:
München, Heilmannstr. 
9/12
Hochverehrter Herr Rockstroh (?)!
Justizrat Claß sandte mir Ihr freundliches Schreiben, ich werde es an den Generalfeldmarschall weitergeben.
Für die Zusendung eines Bildes werde ich zu besonderem Dank verpflichtet sein, noch viel größer aber ist mein Dank für die Leistungen der ... während des Weltkrieges, die so viel dazu beigetragen hat, den Kampf so heldenhaft zu bestehen wie wir ihn bestanden haben. Den Glauben an unsere große Zeit und auch an unsere Zukunft lasse ich mir trotz des Zusammenbruchs und der Revolution, der Mutlosigkeit und Seichtheit (?) im Volk nicht nehmen.
Mit deutschem Gruß
Ludendorff
Abb. 10b
Zu diesem Justizrat Claß, den Erich Ludendorff in seinen Lebenserinnerungen nicht sehr positiv erwähnt, hielt Ludendorff wohl höchstens bis etwa 1926 eine solche Verbindung wie sie in diesem Schreiben vorauszusetzen ist. Auch wird Erich Ludendorff nach 1926 kaum noch Briefe freundschaftlich an Paul von Hindenburg weiter gegeben haben, der hier sicher der angesprochene "Generalfeldmarschall" ist. Insofern könnte die Bleistift-Datierung auf der Rückseite dieses Briefes den 12.12.1922 richtig sein. Somit wird Erich Ludendorff diesen Brief am 9. Dezember 1922 geschrieben haben und er wird am 12. Dezember 1922 angekommen sein.

Der zentrale Begriff für das volle inhaltliche Verständnis dieses Schreibens ist wieder einmal nur schwer entzifferbar. Die Leistungen welcher Organisation hat im Weltkriege "so viel dazu beigetragen, den Kampf so heldenhaft zu bestehen"? Es könnte hierbei etwa an den Wetterdienst gedacht werden oder an eine Stelle, die (waffen)technische oder wissenschaftliche Entwicklungen förderte. Für Lesevorschläge aus der Leserschaft sind wir auch diesbezüglich dankbar.

Auch der Name des Angeschriebenen kann natürlich noch ganz anders lauten als von uns vermutet. Bei diesem Brief handelt es sich im übrigen um ein Ebay-Angebot aus dem April 2017.

1923 -  "Der Geist und die Kraft des alten Heeres..."

In einem undatierten Stargard-Katalog (S. 83) wurde ein Albumblatt ohne Ort- und Datumsangabe versteigert ("ca. 1923"), das lautete:
Der Geist und die Kraft des alten Heeres brachte die Luftstreitkräfte im Krieg zu unvergleichlicher Höhe. Tote und Lebende haben gleichen Anteil daran. Ehre dem Andenken der gefallenen Helden. Die Lebenden aber haben weiter ihre Pflicht zu erfüllen und in dem Geist und in der Kraft zu wirken, die sie im Weltkriege auszeichneten.

Ein Gewehr Erich Ludendorffs?

Margarethe Ludendorff berichtet in ihren Erinnerungen, daß der Diener Erich Ludendorffs Kurt Neubauer sich im Krisenjahr 1923 verpflichtet gesehen hätte, das Ludendorff'sche Wohnhaus in München-Prinz Ludwigshöhe insbesondere nachts vor Anschlägen zu schützen. Womöglich benutzte er dafür auch ein Gewehr, das im Jahr 1960 auf einer "Pariser Versteigerung" zum Verkauf kam. So wurde es jedenfalls in der Bonner Rundschau vom 19. März 1960 unter der Überschrift "Kulturiosa" berichtet:
... Andererseits wurden für ein zwölfkalibriges Gewehr aus dem ehemaligen Besitz des Generals Ludendorff 600 DM bezahlt. Letzteren Gegenstand kann man allerdings noch gebrauchen.
Weitere Angaben liegen dazu zunächst nicht vor, so daß vorläufig gar nichts gesagt werden kann darüber, ob dieses Gewehr sich wirklich im Besitz von Erich Ludendorff befunden hat und wie es im Jahr 1960 in den Pariser Auktionshandel gekommen ist. Wenn man sich recht erinnert, mußten unter der amerikanischen Besatzung 1945 alle im Privatbesitz befindlichen Waffen abgeliefert werden. Man könnte vermuten, daß dabei auch dieses Gewehr zunächst in den Besitz der amerikanischen Besatzungsmacht gekommen ist.

Daß sich jedenfalls ein Gewehr im Besitz eines pensionierten Berufssoldaten und Generals befunden hat, wird man wohl - zumal in den damaligen Zeiten - nicht als allzu ungewöhnlich bezeichnen müssen. Wenn denn diese Angabe in der Pariser Auktion überhaupt zutraf.

August 1924 - Lüttichgedenken in Hannover




Abb. 11: Schreiben an Major a.D. Junker - 10 Jahre Lüttich, Gedenktag
Wie den mit Bleistift hinzugefügten Erläuterungen in Abbildung 1 zu entnehmen ist, schrieb Erich Ludendorff im August 1924 an einen Major a. D. Junker - wohl aus Anlaß eines Treffens von ehemaligen Angehörigen des Infanterie-Regiments Nr. 73 in Hannover. (Die  Ortsangabe "Tutzing" weist auf die Zeit der Bleistifteintragungen hin: Erich Ludendorff hat erst zwischen 1933 und 1937 in Tutzing gelebt.) Der Text lautet:
Es jährt sich die 10jährige Wiederkehr des Kriegsbeginnes und damit auch der Tage von Lüttich, des Orts der Feuertaufe des Füsilier-Regiment 73.
Würdig seiner alten Überlieferungen, würdig der Taten des Krieges 1870/71 hat das Regiment auch bei Lüttich gefochten, hier und im Verlauf des gewaltigen Weltkrieges neuen Ruhm erworben.

Es war ein vollwertiges Glied des alten preußischen Heeres.

Mögen die Angehörigen des Regiments das nie vergessen und sich bewußt bleiben, was sie in Rücksicht auf ihre eigenen Taten dem Vaterlande noch schuldig sind.

Ludendorff.
Es sind dies offenbar Zeilen, die sich der Major d. D. Junker erbeten hatte für eine Regiments-Feierlichkeit in Hannover. Im Jahr 1928 sollte in der Eilenriede in Hannover ein Kriegerdenkmal für das 73. Infanterie-Regiment (Füsilierregiment) aufgestellt werden. In verschiedenen Veröffentlichungen wird dieses Regiment und seine Geschichte erwähnt oder behandelt (6 - 8). In einer Regimentsgeschichte von 1967 heißt es einleitend über die Einnahme von Lüttich (Google Bücher-Ausschnitt, 6, S. 21):
innerhalb der .. Inf. Brig. zu einer schnell zusammengestellten und vorausbeorderten Armee-Abteilung unter dem Kommando des Kommandierenden Generals des 10. Armeekorps, Gen. d. Inf. vo. Emmich. Dieser hatte den Auftrag, die den Vormarsch durch Belgien sperrende Festung Lüttich im Handstreich zu nehmen. An dem Gelingen dieses wohl kühnsten Unternehmens des 1. Weltkrieges sind die hannoverschen Füssiliere hervorragend beteiligt gewesen.
Oder auch, um noch einen weiteren Eindruck zu geben (S. 27):
Am 16. Dezember 1918 marschierte das Füsilier-Regiment Generalfeldmarschall Prinz Albrecht von Preußen (Hannoversches) Nr. 73 mit wehenden Fahnen in seine Garnison Hannover ein. Tausende säumten die Straßen und boten den Heimkehrern einen freudigen Empfang, doch in ihren Augen standen Tränen.
Auch sonst findet sich im Internet mancherlei Hinweis auf die Geschichte dieses Regiments (a, b). Der Ludendorff-Anhänger Hauptmann a.D. Franz Biese war Angehöriger des 1. Hannoverschen Infanterie-Regimentes Nr. 74. Auch dieses hatte 1925 einen Gedenkstein gesetzt, der im Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges zerstört wurde. Im Jahr 1963 wurde ein neuer in der Eilenriede gesetzt, wobei der ehemalige Regiments-Adjutant Franz Biese das Schlusswort sprach (16). 

September 1924 - Erich Ludendorff schreibt an Bruno Schmidt-Reder



Ein Bruno Schmidt-Reder (geb. 1863) hatte schon 1909 eine "lustige Geschichte" und 1915 eine Schrift über seine Kriegsgefangenschaft in England und seine Flucht aus dieser in Deutschland veröffentlicht (9, 10). Erich Ludendorff antwortete ihm unter "München" und dem Datum des 8. September 1924 auf dessen Anfrage um Vermittlung eines Verlegers für ein neues Manuskript (ZVAB):
München, 08.09.24
Meine Zeit ist zu sehr besetzt, so dass ich noch nicht zum lesen der Bücher gekommen bin. Ich werde ihnen aber Aufmerksamkeit schenken. Was Ihren Vorschlag betr der Rangliste belangt so begrüße ich den Gedanken wärmstens und würde Ihnen raten sich doch einmal mit Mittler und Sohn in Verbindung zu setzen.
[eigenh.] Mit deutschem Gruß Ludendorff
(Dieser Brief ist derzeit immer noch käuflich zu erwerben für 125 Euro.) Um welche Zusammenhänge es hier geht, ist vorderhand unbekannt.

8. November 1924 - Eine Münchner Ludendorff-Verehrerin


1988 wurden von dem Auktionshaus Stargard (20, S. 359)
drei eigenhändige Briefe (Erich Ludendorffs) mit Unterschrift (Berlin und München, Frühjahr 1919) bis 8. XI. 1924 
versteigert. Sie waren gerichtet:
An eine Verehrerin in München, der er unter anderem für einen "schönen Blumenstrauß aus den Bergen" dankt.
Am 8. November 1924, vor dem ersten Jahrestag des Hitlerputsches schreibt er:
"An diesem denkwürdigen Tage treuen Dank".

Vor 1933 - Ludendorff empfängt


Abb. 15: Erich Ludendorff an einen Herrn Alt, ohne Jahr
Ohne Angabe der Jahreszahl ist der folgende kurze Brief (Abb. 15):
München, Heilmannstraße, 24.11.

Mein lieber Herr ... (Alt?)!

Wir werden uns freuen, Sie am Montag nachm. um 1/2 3 bei uns zu sehen.

Bis dahin mit freundlichem Gruß Ihr
sehr ergebener
Ludendorff
Das "wir" wird sich auf Ludendorff und eine seiner beiden Ehefrauen beziehen. Zunächst ist kein Anhaltspunkt erkennbar dahingehend, um wen es sich bei diesem Herrn gehandelt haben könnte und wann genau dieser Brief geschrieben wurde. Ludendorff lebte von 1920 bis Ende 1932 in der Heilmannstraße in München.

"Deutscher Wille, deutsche Ehre, deutsche Art" (Februar 1925)


Abb. 16: Zeilen Erich Ludendorffs, offenbar vom 16. Februar 1925 (Inlibris, Gilhofer Nfg.)
Laut Bleistift-Erläuterung schrieb Erich Ludendorff am 16. Februar 1925 folgende Worte:
Wir halten fest an dem Streben nach einer Einigung aller Deutschen in einem starken Reich, in dem nichts herrscht als deutscher Wille, deutsche Ehre, deutsche Art.
Ludendorff.
Aus welchem Anlass und in welchen Zusammenhängen Erich Ludendorff das geschrieben hat, ist einstweilen unbekannt.

/Zum Jahr 1926 gibt es einen eigenen Blogbeitrag./

Fotos beim Hoffotografen in München


Abb. 18: Leni schreibt an Max (undatiert)
Ähnlich schwierig ist es zu sagen, was von dem folgenden kleinen Brief (Abb. 17) zu halten ist. Die Schreiberin "Leni" scheint in der deutschen Schrift kein Rund-, bzw. Abschluß-s zu kennen und schreibt ein Mischmasch von deutscher und lateinischer Handschrift:
Lieber Max!

Anbei das Foto, welches am 5. (oder 8.?) Jenner (?) zu München von dem Hoffotografen gemacht wurde.
Liebe Grüße von
Leni
Mathilde
Ludendorff.
Der Namenszug "Ludendorff" ist eindeutig von Erich Ludendorff. Kann der Namenszug "Mathilde" wirklich von Mathilde Ludendorff sein? Handelt es sich bei "Leni" um eine Haushälterin? Das müßte noch einmal anhand der Lebenserinnerungen Mathilde Ludendorffs überprüft werden. Es wäre insbesondere zu prüfen, welcher Max und welche Leni Mathilde Ludendorff mit Vornamen ansprachen.

April 1927 - "Bitte keine Glückwünsche senden"

In den Jahren 1926 bis 1929 schrieb Erich Ludendorff für die Wochenzeitung "Deutsche Wochenschau", das damalige Mitteilungsblatt des Tannenbergbundes. In die Folge vom 3. April 1927 setzte er hinein:
Ich bitte meine Freunde, mir zu meinem bevorstehenden Geburtstag keine Glückwünsche zu senden. Wer mir eine Freude machen will, der möge mir mitteilen, wie viel Neubezieher er für die "Deutsche Wochenschau" geworben hat.
In der gleichen Folge teilt er mit, dass er als Reichstags-Abgeordneter nach der Auflösung der "Völkischen Arbeitsgemeinschaft" keiner Parlamentsfraktion mehr angehörte.

Februar 1928 - "Dankbar für Gesundung aller Dinge"


Abb. 19: Brief an einen Herrn Scheck - München, 18. Februar 1928
Der inhaltliche Sinn dieses kurzen Schreibens wird nicht so recht deutlich:
Geehrter Herr Scheck!
Dr. ... (Hundling?, Hamerling?) besitze ich, aber ... ("Freunde brauchen es"?), ich werde für Gesundung aller Dinge dankbar sein.
Mit Deutschem Gruß,
Ludendorff
April 1928 - "Die vortrefflichen Braunschweiger Erzeugnisse"

Abb. 20: Erich Ludendorff an einen Braunschweiger Verehrer im April 1928
Ein Text-Vorschlag zu dem Brief aus Abbildung 20:
München, den 10. 4. 28

Geehrter Herr Rönnecke (oder Brümmcke -?)!

Nehmen Sie meinen Dank für Ihre Wünsche und die vortrefflichen Braunschweiger Erzeugnisse. Sie wollten mir Freude machen und Sie haben mir Freude gemacht. Arbeiten Sie weiter im Dienst des Deutschen Volkes gemeinschaftlich (?) für die Freiheit und das Leben des Volkes.

Ihnen und den Freunden nochmals Dank und Gruß

Ludendorff
(Das Datum mutet auf den ersten Blick wie "1918" an. Aber im April 1918 wird Ludendorff nicht in München geweilt haben. 1938 war er schon tot, also bleibt nur 1928.) Der Name Rönnecke ist einer, der in der Umgegend von Braunschweig vorkommt, deshalb ist diese Lesart möglich. Es handelt sich offenbar um die Antwort auf Geburtstagsglückwünsche zum 9. April und um den Dank für ein Geburtstagsgeschenk. Auf dem Ebay-Angebot heißt es noch weiter: "Aus Nachlass mit gesicherter Herkunft" (13).

Ein Professor schreibt in der "Schlesischen Zeitung" zum 9. April erneut einen Ludendorff-Artikel


Abb. 21: Brief Erich Ludendorffs an einen Professor in Schlesien

Lesevorschlag:
München, Heilmannstr. 13. April [o.J.]
Sehr geehrter Herr Professor!
Nehmen Sie wieder meinen aufrichtigen Dank für die Art, in der Sie meiner gedachten und die Zusendung der Schlesischen Zeitung. Leider ist das Telegramm, das auch an  mich gehen sollte, nicht in meine Hände gelangt.

Mit treu deutschem Gruß
Ludendorff.
Angaben des Verkäufers (ZVAB):
Deutsche Handschrift auf Papier, 1 S. auf 1 Bl., c. 21,5 x 13,5 cm. Gebräunt, Eckfehlstellen.  An einen Professor, dem er für die Übersendung der Schlesischen Zeitung dankt.
Ludendorff wohnte, wie schon oben bemerkt, vom 20. August 1920 bis Ende 1932 in der Heilmannstraße in München. Näher kann auch dieser Brief zeitlich offenbar erst durch Studium der "Schlesischen Zeitung" eingegrenzt werden, die bis 1945 in Breslau erschien.

19. April 1928 - "Dr. Köthner hat mit seiner Aussage dem Volke gedient" 

1988 wurden vom Auktionshaus Stargard angeboten (20, S. 426)
75 an den "völkischen Politiker und Schriftsteller Alfred Roth (1879-1969) gerichtete Briefe und Karten.
Darunter offenbar (20, S. 426):
Sechs eigenhändige Briefe mit Unterschrift und ein Brief mit Unterschrift und E. (?) München 27. Dezember (1920) bis 19. April 1928. 10 Seiten.
Überschrieben ist der Abschnitt im Stargard-Katalog mit "Gegen die 'überstaatlichen Mächte'". Möglicherweise handelt es sich also um Briefe (20, S. 426)
An den "völkischen" Schriftsteller und Politiker Alfred Roth (1879-1969) in Stuttgart, den Organisator und Führer des "Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes" (1919/22).

27. November (1922). Aus dem Jahr des Rathenau-Prozesses, der zum Verbot des "Schutz- und Trutzbundes" und zur Verurteilung Roths im Zusammenhang mit der ideellen Urheberschaft des Rathenau-Mordes geführt hatte:
... Geben Sie sich keine Mühe mit dem Staatsgerichtshof, er wird nie Recht sprechen. Die Sozialdemokratie treibt bewusst Machtpolitik, das Bürgertum will es nicht merken und versteht es nicht ...

Ich begrüße es, dass Sie weiterarbeiten wollen, es muss wenn auch kein Hass, aber heiliger Zorn dabei sein.
Möglicherweise sind auch die folgenden Briefe an Alfred Roth in Stuttgart gerichtet (20, S. 426, bzw. 20, S. 426):
... Der Kampf der ... gilt an vielen Stellen meiner Person ... Der Kampf ehrt mich, ich will aber meinen Freunden nicht schaden.

Ich hörte heute von einem bedeutungsvollen Werk, das demnächst erscheint. Es entziffert die Inschriften der alten Etrusker und kommt zu dem Ergebnis, dass Etrusker und Juden ein Volk sind. Vom schwerwiegender Bedeutung ist, dass die Etrusker Ritualmorde kennen. Es klingt etwas phantastisch. Aber es ist die Wahrheit ...
3. März 1928 aus der Zeit der Freimaurer-Prozesse gegen Ludendorff, in denen der Berliner Privatdozent Dr. Paul Köthner eine Rolle spielte:
... Gestern Abend gab mir meine Frau ihre Aufzeichnungen über ... Ihre Mitteilungen und heute lese ich sie größtenteils in der Reichssturmfahne." (Das von Roth heraus gegebene ...)

Nun zu m. Sache, Sie stellten mir Material K's mit oder ohne seine Zustimmung in Aussicht ... wann bekomme ich nun Ihren Bescheid ...
Am 19. April 1928 schreibt Erich Ludendorff (20, S. 427):
... Dr. Köthner hat mit seiner Aussage dem Volke gedient, wer sie aufmerksam liest, ist sich über die ungeheuerlichen Zusammenhänge klar ... Auch bedaure ich, dass Herr Köthner sich hier nicht als Verfasser der wichtigen Schrift über "Die Internationale Freimaurerei auf ... Kriegspaden" bekennt. Sie ist eine wertvolle Quelle für die neueste Geschichtsforschung. Das Schicksal seiner Renatus Ramwerke ist grotesk ... Ich besitze dieses Werk nur teilweise, hat der inquisitorische Brandstoß nicht doch noch einige Exemplare übrig gelassen? ...
Weiteres wäre noch einmal nachzuschlagen.

Sachsen (etwa 1929)

1929 erschien das Buch "Das Königlich Sächsische 1. Jäger-Bataillon Nr. 12 im Weltkrieg - Nach den amtlichen Kriegstagebüchern und unter Mitwirkung zahlreicher Kriegsteilnehmer". Autoren waren M. von Kracht und H. C. Poten (erschienen bei Wilhelm Limpert Verlag, Dresden, 377 S. [Ehemalige Kgl. Sächs. Armee bearbeitet unter Benutzung der amtlichen Kriegstagebücher, Heft 58]). Im Januar 2016 wird auf Ebay ein Exemplar dieses Buches angeboten:
Mit Widmung beider Autoren Kracht und Poten sowie einer 8-zeiligen Widmung von 1. Generalquartiermeiser Ludendorff auf hinterem Vorsatz/Erinnerungsblätter deutscher Regimenter.
Es wird aus diesen Angaben nicht ganz klar, ob diese Widmung gedruckt ist oder original handschriftlich eingetragen ist. In jedem Fall dürfte sie etwa im Jahr 1929 entstanden sein. Vielleicht stand Ludendorff mit einem der beiden Autoren in gutem Verhältnis oder mit einem Angehörigen dieses Bataillons.

1929 (?) - An einen Auslandsdeutschen

Abb. 21a: Erich Ludendorff an einen Herrn Becker (Ebay-Angebot, April 2016)
Erich Ludendorff schreibt offenbar an einen Herrn Becker außerhalb der Grenzen des Deutschen Reiches seit 1920. Lesevorschlag:
München, 18.04.
Sehr geehrter Herr Becker!
Ich habe mich über Ihre Zeilen (?) ... besonders gefreut, weil ich sah, Sie wollten mir eine Freude machen. Das haben Sie damit gethan. Nun bitte ich Sie auch noch um die Zeitung (?).
Damit Sie sich ein Bild machen können von meinem Kampf, sende ich die Anlagen. Der Kampf gegen Rom befreit auch Ihre Heimat.
Mit Deutschem Gruß,
Ludendorff.
1929 erschien das Buch "Das Geheimnis der Jesuitenmacht und ihr Ende". Vielleicht beziehen sich darauf die Worte vom "Kampf gegen Rom". Sonst fällt einstweilen eine Einordnung nach Jahreszahl und Empfänger schwer. Die Ortsangabe München lässt grundsätzlich eine zeitliche Einordnung auf die Jahre 1923 bis 1932 zu. Mit "ihre Heimat" könnte grundsätzlich Österreich gemeint sein oder Südtirol oder Ostoberschlesien. Vielleicht aus Südamerika.

Um den "Stahlhelm - Bund der Frontsoldaten" (1929?)


Spätestens seit Erich Ludendorff sein Buch "Vernichtung der Freimaurerei durch Enthüllung ihrer Geheimnisse" geschrieben hatte, geriet er in Gegensatz zu den Führungskreisen des in damaligen Jahren einflussreichen Frontkämpfer-Verbandes "Stahlhelm - Bund der Frontsoldaten". Es gab viele Hinweise darauf, dass in der Führung des "Stahlhelm" Freimaurerbrüder tätig waren. Dagegen hat sich Erich Ludendorff gewandt.

Abb.: Undatiertes Brieffragment Ludendorffs (Herkunft: Ebay, März 2017)
Es existiert nun ein undatiertes Brieffragment Erich Ludendorffs, in dem auf diesen "Stahlhelm - Bund der Frontsoldaten" Bezug genommen wird. Unsere Lesart:
... Feier. S. hat sich am .... scharf gegen mich gewendet, daher die Haltung des Stahlhelms in Münster am 14.!
Mit Deutschem Gruß
Ludendorff.
Dieser Brief könnte aus dem Jahr 1929 stammen.

"Mitkampf ist die Hauptsache und Weg zur Freiheit" (1929 und 1930)

Zwei Antwortkarten, die Erich Ludendorff an einen Verehrer geschrieben hat, der ihm am 9. April 1929 zum 64. und am 9. April 1930 zum 65. Geburtstag gratuliert hat, zum Verkauf gelangt (30).

Abb. 22: Antwortkarte Erich Ludendorffs, April 1929
Ludendorff schreibt an den Verehrer auf einer vorgedruckten Karte:
München, im April 1929.
Meinen Dank und Gruß!
Ihr Glückwunsch war mir eine besondere Freude.
Ludendorff.
Der Adressat ist vorderhand namentlich nicht bekannt.

Abb. 23: Antwortkarte Erich Ludendorff, 15. April 1930
Karte, datiert 15.4.1930:

Abb. 24
Der Vordruck lautet:
Dank für Glückwunsch. Mitkampf und ausgiebige Verbreitung der Kampfwerke und der "Ludendorffs Volkswarte" ist die Hauptsache und Weg zur Freiheit.
Ludendorff empfiehlt ein Kriegsbuch (wohl 1930)

1919 - und in Folgeauflagen 1930 und 1933 - erschien das Weltkriegs-Buch eines Wilfried Wroost "Der Russenkopf - Geschichte einer Kompagnie" (14). In dem Nachlaß dieses Wilfried Wroost liegt nun vor (laut Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg):
Brief von Erich Ludendorff an Wilfried Wroost
ohne Ort, ohne Datum – ein eigenhändiger Brief mit Unterschrift
Erich Ludendorff schreibt, daß er den "Russenkopf" begeistert gelesen hat und wünscht, daß "viele Deutsche" dies auch tun!
Auf welche Auflage sich dies bezieht, ist einstweilen nicht bekannt. Auch ein Brief Erich Ludendorffs an den Hamburger Schriftsteller und Lehrer Otto Ernst (1862-1926) liegt vor. Allerdings wäre sein Inhalt noch zu recherchieren (Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg).

Es folgt ein zweiter und zugleich letzter Teil.

_______________________________________

Literaturverzeichnis am Ende des 2. und zugleich letzten Teiles dieses Beitrages.  

Keine Kommentare:

Beliebte Posts